Weitere Varianten sind „tötet sie vor meinen Augen“ (Neues Leben); „Sie sollen vor meinen Augen hingerichtet werden!“ (Hoffnung für alle) oder „erschlagt sie vor mir“ (Revidierte Elberfelder). Keiner von allen ihren Feinden hielt gegen sie stand; Jahwe gab alle ihre Feinde in ihre Gewalt. Als nun Gideon die Erzählung von dem Traum und seine Deutung vernommen hatte, warf er sich andächtig nieder, kehrte sodann zum israelitischen Lager zurück und rief: Auf! Und genau so vielfältig wie die Liebe sind auch die Zitate über die Liebe. . Die Sanftmütigen aber werden die Erde besitzen, und sie werden wirklich ihre Wonne haben an der Fülle des Friedens“ (Psalm 37:10, 11). Am besten, man fängt mit der Kritik bei sich selbst und der eigenen Überzeugung an. Er entwaffnete jedoch die römischen Hauptleute nicht (Gesetze des Weltreichs), noch forderte er sie auf, … Denn Jahwe fühlte Mitleid infolge ihres Wehklagens über ihre Bedränger und Bedrücker. Man vermutet, daß in der hier eingeflochtenen Episode vom Thronanwärter […] und von der grausamen Rache des neuerkannten Königs bei seiner Rückkehr (Lk 19,12–27 EU) eine Reminiszenz auf die Vorgänge der Bestellung des Archelaos zum Ethnarchen im Jahr 4 v. Chr. Ein Quiz beweist das Gegenteil. Sie sprachen: Du hast uns keine Gewalt noch Unrecht getan und von niemandes Hand etwas genommen. Das heißt nicht, dass sie die Gewalt heiligt. […] Aggressionsverbote können notwendig sein, aber mehr Friedfertigkeit erreicht man kaum allein durch sie, sondern viel eher durch einen bewußteren Umgang mit Aggressivität. Hinweise in der Bibel zur häuslichen Gewalt. Und Jahwe verschaffte ihnen ringsum Ruhe, ganz wie er ihren Vätern geschworen hatte. Gewalt in der Bibel. Gemäß seinem Gebot, nicht zurückzuschlagen, hat er im Prozess vor dem Sanhedrin einen der Knechte des Hohenpriesters, der ihn schlug, zur Rede gestellt (Joh 18,23 EU). Im selben Text wird gleich darauf angekündigt, dass seine Nachfolger auch aus ihren Familien verstoßen werden könnten, was nur passiv zu verstehen sei.[14]. Und alle Städte jener Könige nebst allen ihren Königen bekam Josua in seine Gewalt und brachte sie um und vollstreckte den Bann an ihnen, wie Mose der Knecht Jahwes befohlen hatte. Die Bibel schien für viele Kriege die nötigen Begründungen zu liefern. In der Bergpredigt lehnt er jede Gegengewalt bis hin zur Selbstverteidigung ausdrücklich ab und es wird stattdessen Feindesliebe geboten (Mt 5,38–48 EU): „Ihr habt gehört, dass gesagt worden ist: Auge um Auge, Zahn um Zahn! Nach der Sintflut wird den Menschen die Gewalt über die Tierwelt zugesprochen. Gewalt in der Bibel Bibelbun . B. historisch gesehen sicher, dass Herodes schon 4 Jahre vor Jesu Geburt verstorben ist, und somit ist auch die angebliche Flucht nach Ägypten sehr umstritten. Dokumentation. Die Folgen eines „sozialen Schmerzes“ werden durch den interaktiven Prozess der Ausgrenzung aktiviert. Da sprach Jahwe zu Josua: Nun will ich Jericho in deine Gewalt überliefern nebst ihrem König und den Kriegsleuten. missbraucht. sondern weil Jahwe Liebe zu euch hat und den Eid halten wollte, den er euren Vätern geschworen hat, führte euch Jahwe mit starker Hand hinweg und befreite dich aus der Sklaverei, aus der Gewalt des Pharao, des Königs von Ägypten. […] Die Verdrängung unterbindet die Möglichkeit der Sublimierung, die es erlaubt, Triebbefriedigungen ohne das unmittelbare körperliche Ausagieren zu erlangen. Ja, Gott hat es in eure Gewalt gegeben - einen Ort, woselbst an nichts Mangel ist, was es auf Erden giebt! B. Dtn 25,4 EU, Spr 12,10 EU). Für Christen heißt das also: Welche Rolle spielt Gewalt in der Bibel? Eine biblische Realität und ihre Wirkungsgeschichte, Gütersloh 1980. Die Bibel steckt voller Gewalt, Gott selbst wird in ihr oft als gewalttätig und aggressiv beschrieben. Noch weiter auf dem Wege der Allegorisierung geht die Lukasfassung: der Kaufmann wird zum König, das ganze Gleichnis zur Ankündigung und Begründung des Aufschubs der Parusie.“, Der Bibelwissenschaftler Joachim Gnilka deutet diese Stelle dagegen nicht als Selbstaussage Jesu:[17], „In der lukanischen Version des Gleichnisses von den anvertrauten Geldern dürfte eine Anspielung auf Archelaos vorliegen. Die Serie geht weiter, Gewalt in der Bibel , diesmal kommen wir mit dem Neuen Testament wo es alles andere auser Liebe wünscht. So einfach ist die Sache aber nicht. Dezember 2020 um 16:50 Uhr bearbeitet. Aber Jahwe ließ Richter erstehen; die erretteten sie aus der Gewalt ihrer Plünderer. Da ergriff Samuel die Ölflasche und goß sie über sein Haupt aus; sodann küßte er ihn und sprach: Damit hat dich Jahwe zum Fürsten über sein Volk Israel gesalbt. Und sie erschlugen sie und vollstreckten an allen Menschen, die darin waren, den Bann, so daß keiner entkam, wie er mit Hebron verfahren war, ebenso verfuhr er mit Debira und seinem Könige, und wie er mit Libna und seinem Könige verfahren war. Liest man die Bibel von Anfang an, so beginnt die Geschichte der Gewalt bereits mit dem Ungehorsam Adam und Evas und Gottes Reaktion darauf, der Vertreibung aus dem Paradies (Gen 3). Das Ziel der Verkündigung Jesu ist jedoch eine Überwindung der üblichen Fixierung auf gewaltsame Lösungen und ein neuer gewaltfreier Umgang der Menschen untereinander in der Hoffnung Daniels auf Gottes gerechtes Gericht, das alle menschlichen Gewaltsysteme beenden werde (Mk 10,42–45 EU): „Ihr wisst, dass die Herrscher dieser Erde ihre Völker unterdrücken und ihre Mächtigen ihnen Gewalt antun. Zweitens sei die Gewalt hier nur passiv gemeint: Seine Nachfolger werden durch „das Schwert“ Gewalt erfahren, was sich später dann in der Christenverfolgung auch bestätigt haben soll. . Das Neue Testament hingegen offenbare den Gott der Liebe und des Friedens. In eure Gewalt hat Gott die midianitischen Fürsten Oreb und Seeb gegeben. Und Jethro sprach: Gepriesen sei Jahwe, daß er euch aus der Gewalt des Pharao und der Ägypter befreit hat, daß er das Volk aus der Gewalt der Ägypter befreit hat. Zugleich hat Jesus aber die biblische Vorstellung vom Endgericht Gottes geteilt und in seiner Verkündigung zur Begründung des geforderten neuen gewaltfreien Verhaltens herangezogen. Für den Anthropologen René Girard (Der Sündenbock, Kap. a.) Denn auch der Menschensohn ist nicht gekommen, um sich dienen zu lassen, sondern um zu dienen und sein Leben zu geben als Lösegeld für die Vielzahl.“, Paulus schrieb an die römischen Christen (Röm 13,1–2 EU): „Jeder leiste den Trägern der staatlichen Gewalt den schuldigen Gehorsam. „Doch jene meine Feinde, die nicht wollten, daß ich über sie herrschen sollte, bringet her und erwürget sie vor mir.“. Was zieht ihr also heute gegen mich heran, um mich anzugreifen? Konterkariert nun ein Individuum innerhalb der Gruppe seine soziale Zugehörigkeit, ob nun beabsichtigt oder unbeabsichtigt intendiert, wird das von einer betroffenen Person als schmerzhaft wahrgenommen. Gideon erwiderte: Nun gut! denn Jahwe hat das Lager der Midianiter in eure Gewalt gegeben. Wer sich daher der staatlichen Gewalt widersetzt, stellt sich gegen die Ordnung Gottes, und wer sich ihm entgegenstellt, wird dem Gericht verfallen.“. Und Furcht und Schrecken vor euch soll kommen über alle Tiere auf Erden und über alle Vögel unter dem Himmel, über alles, was sich auf Erden regt, und über alle Fische des Meeres: in eure Gewalt sind sie gegeben! Das heißt, der Text erklärt hier seine mehrdeutige Metapher des Schwertes selber, was im neuen Testament häufig der Fall ist. Neuere Übertragungen nutzen z. T. weniger drastische Bezeichnungen. Mehr Liebesfähigkeit kann durchaus auch an deren Freisetzung gebunden sein, wenn sie es erleichtert, Grenzen zu ziehen, wo das notwendig ist. derer Vertreter mehrmals die Gültigkeit der damaligen jüdischen Gesetzgebung (u. a. die Tora, die dann teilweise in das AT übernommen wurde). Mit scharfem Schwert weihten sie alles, was in der Stadt war, dem Untergang, Männer und Frauen, Kinder und Greise, Rinder und Schafe und Esel. und Pinehas, der Sohn Eleasars, des Sohnes Aarons, wartete zu jener Zeit des Dienstes vor ihr - und sprachen: Soll ich noch einmal zum Kampfe mit meinen Volksgenossen, den Benjaminiten, ausrücken oder soll ich es lassen? Im Allgemeinen wird Jesus von Nazaret im NT als gewaltlos wirkende Person beschrieben, einzige Ausnahme ist die Tempelreinigung des frühen Jesus. Gruppen zu erreichen. Außer der Episode der Tempelreinigung könnte für eine solche Sichtweise auch die Bereitschaft von einigen Jüngern Jesu zur Gewaltanwendung noch kurz vor der Kreuzigung (Lk 22,49 EU) sprechen â€“ allerdings schreitet Jesus gegen diese Bereitschaft seiner Jünger zur Gewaltanwendung sofort ein: „Da sprach Jesus: Lasst ab! Ähnliche Drohungen werden der Verweigerung der Verkündigung und des Beharrens auf die Sünde ausgesprochen (Mt 10,14 EU, Mt 11,23 EU par., 8,12 EU, Mk 9,42 EU, 16,16 EU; Joh 3,18 EU, 15,6 EU u. Gewalt in der Bibel wurde erst seit etwa 1970 zu einem eigenen wissenschaftlich behandelten Gesamtthema. Der Bericht über David und … Oder ob je ein Gott auch nur den Versuch gemacht hat, auf Erden zu kommen, um sich mit Machterweisen, Zeichen und Wundern, mit Krieg, mit starker Hand und ausgerecktem Arm und mit erstaunlicher Gewalt eine Nation aus der Mitte einer andern herauszuholen, wie es doch Jahwe, euer Gott, vor deinen Augen in Ägypten mit euch gethan hat! Zum Schluss betrachten wir noch kurz, was das Neue Testament zur Gewaltanwendung sagt. Dieser Text fehlt in einigen der ältesten Evangelienhandschriften, wird aufgrund einiger Details jedoch dennoch oft für original gehalten, da er Jesuszitaten wie Mt 7,1 EU â€“ „Richtet nicht, damit ihr nicht gerichtet werdet!“ â€“ sachlich entspricht. In Gen 34 EU wird erzählt, wie Simeon und Levi, zwei Söhne Jakobs, alle männlichen Bewohner Sichems, die nach ihrer Beschneidung im Wundfieber liegen, abmetzeln. (5. Ist Gott grausam? GEWALT in der Bibel Verwendete und weiterführende Literatur Ebach, Jürgen, Das Erbe der Gewalt. Diese Darstellungen sind zum Teil Legenden, oder erzählerisch überhöht. da entbrannte der Zorn Jahwes über Israel und er gab sie Plünderern preis, die mußten sie plündern, und verkaufte sie in die Gewalt ihrer Feinde ringsum, so daß sie vor ihren Feinden nicht mehr standzuhalten vermochten. Gemeinsam mit Armstrong sind jede Menge prominenter Autoren, Historiker und Theologen diese "relativistische" Sichtweise eingetreten. Zum einen wird Gott als „Herr aller Herren und König aller Könige“ bezeichnet, der alle Gewalt innehat. Gewalt ist ein alltägliches Phänomen – zu allen Zeiten. Und die Kinder Israel schrieen zum HERRN; denn er hatte neunhundert eiserne Wagen und zwang die Kinder Israel mit Gewalt zwanzig Jahre. Dann werde Gewalt als Totschlagargument gegen eine Religion benutzt. Abk Mai 2002): Eine Auswahl der vielen Grausamkeiten in der Bibel. Und sie eroberten sie in blutigem Kampf und erschlugen alle Menschen, die darin waren, ohne einen einzigen entrinnen zu lassen; und mit ihrem Könige verfuhren sie, wie sie mit dem Könige von Jericho verfahren waren. Es ist nicht national auf Israeliten begrenzt, denn ihm steht das Gebot des Schutzes der Fremden und Flüchtlinge ebenbürtig zur Seite (Lev 19,23 EU). Das wohl am häufigsten zitierte Beispiel für Gewalt, die im NT von Jesus von Nazaret gepredigt wurde, ist der Vers, nach dem Jesus davon gesprochen habe, er sei „nicht gekommen, um Frieden zu bringen, sondern das Schwert“ (Mt 10,34 EU). Sie drückt für den Gottgläubigen wie im Alten Testament die unweigerlichen Folgen aus, die unter anderem das menschliche Ausüben der Gewalt über die Menschen nach sich ziehen werde (z. Koran vs. Bibel: Gewalt können sie alle. Aber ich gab sie in eure Gewalt, und ihr nahmt ihr Land in Besitz, und ich vertilgte sie vor euch. Der Preis dafür ist allerdings, dass jeder Mensch oder jedes Tier, das einen Menschen tötet, um dieses Menschen willen selbst getötet werden soll (Gen 9,5–6 EU). : Bibelzitate zu Gewalt Gottes, Achim Stößer: Bibelstellen (FAQ „Weltanschauung“), Religion und Gewalt – Heidelberg – Akademie der Wissenschaften, https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Gewalt_in_der_Bibel&oldid=206162581, „Creative Commons Attribution/Share Alike“. beten sollen und deren Politik folgen müssen, da ja die Bibel lehre, dass gute Christen sich der staatlichen Gewalt unterordnen und die staatliche Gewalt … vorliegt.“. Was habe ich im Vergleiche mit euch zu thun vermocht? Der vielschichtige Begriff der Gewalt wird dabei im engeren Sinn als Menschenleben schädigende und zerstörende Macht- und Gewaltausübung, im weitesten Sinn als Beeinträchtigung von Leben überhaupt verstanden. Anders als der Evangelist Matthäus hat er wohl keine wörtliche Befolgung aller Gebote gefordert (Mt 5,17ff EU), sondern überlieferte Gebote von Fall zu Fall verschieden gedeutet: Manche hat er verschärft, andere relativiert und tendenziell ganz aufgehoben. Es kommt in allen drei wichtigen Rechtskorpora im Kontext solcher Fälle vor und verbot erstmals im Alten Orient die Blutrache, indem es Vergeltung auf das Maß des Schadens begrenzte. Daneben wird darauf hingewiesen, dass Jesus auch in seinem eigenen Handeln von aggressiven Zügen nicht ganz frei ist. Hierauf zog Jephtha gegen die Ammoniter, um ihnen eine Schlacht zu liefern, und Jahwe gab sie in seine Gewalt. Daneben entscheidet sich nicht selten in der Auslegung, ob ein Text als Gewalt legitimierend oder delegitimierend zu interpretieren ist. Wenn sich einer mit einem Weibe fleischlich vermischt, das als Sklavin unter der Gewalt eines anderen Mannes steht, ohne daß Sie losgekauft oder freigelassen war, so soll eine Strafe verhängt werden; doch sollen sie nicht mit dem Tode bestraft werden, denn sie war nicht freigelassen. Der war der Erste, der Gewaltübte auf Erden,1Mo 16,6Abram aber sprach zu Sarai: Siehe, deine Magd ist unter deiner Gewalt; tu mit ihr, wie dir's gefällt. B. Mt 5,22.29.30 EU, Mk 9,43.45.47 EU u. Unterschiedliche Übersetzungen wählen für den Akt der Hinrichtung unterschiedliche Begriffe. Erika von Bassewitz. Will jemand mit dir rechten und dir deinen Rock nehmen, dann lass ihm auch den Mantel. mit drakonischen Strafen überliefert. Aber an diesem Manne dürft ihr eine derartige Schandthat nicht verüben! Ein Vertreter solcher Theorien, Gerhard Vinnai, schrieb: „Eine Verbotslogik kann Wunschphantasien nicht abschaffen, sondern allenfalls so massive Ängste schüren, daß diese Phantasien Verdrängungsprozessen anheimfallen. Der vielschichtige Begriff der Gewalt wird dabei im engeren Sinn als Menschenleben schädigende und zerstörende Macht- und Gewaltausübung, im weitesten Sinn als Beeinträchtigung von Leben überhaupt … Sogar aus dem Munde Jesu gibt es Bilder von brutaler Härte. Gott wird handeln, um … Es ist z. Das Verhältnis des biblischen Jesus zur Gewalt, Gewalt, die Jesus und seine Anhänger erlitten, Die Datierung bezieht sich auf folgenden Zeitraum: Etwa 48 Jahre nach der Erbauung, Konflikte zwischen verschiedenen sozialen Gruppen, Internationaler Bund der Konfessionslosen und Atheisten e.V. 1. Weiterhin bestätigt Jesus von Nazaret auf Drängen der herrschenden Priesterkaste bzw.